Dämonenpass Kamptal

Direkt zum Seiteninhalt
Chronik
Dämonenpass Kamptal


Als  kleine Burschen waren wir fasziniert von den schaurigen, pelzigen,  schwarzen Gestalten, die in der kalten Winterzeit um die Häuser  streiften. Die Furcht war groß, man versteckte sich unter dem Esstisch.  Doch mit der Zeit, wurden wir älter und größer und erkannten, dass  hinter dem Fell nur ein Mensch steckte. Die Furcht war uns genommen. Es  wurde überlegt und gegrübelt, wie man sich auch so hässlich verkleiden  könne.

Im  Winter 2002 wurde der „Dämonenpass“ ins Leben gerufen. Die Gruppe  besteht nun schon aus 27 aktiven Mitgliedern, unser jüngstes Mitglied  ist 13 Jahre. Neben 20 Krampusse haben wir einen Nikolaus, einen  Nachtwächter, 2 Engeln, Feuerspucker, Fotograf, Sicherheitspersonal und  Helfer.

Wir  haben uns als Ziel gesetzt, den jahrhunderte alten Brauch auch im Osten  Österreichs nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. Unsere  Veranstaltungen sind eine Mischung aus Tradition und moderner Technik.
Schon  seit über 10 Jahren treiben die Krampusse des Dämonenpass Kamptal in  ganz Österreich ihr Unwesen. Neben zahlreichen Gastauftritten wurden  auch schon einige Heimläufe veranstaltet.

Der Krampus:
Der Krampus ist eine Schreckgestalt in Begleitung des Heiligen Nikolaus desAdventsbrauchtums im Ostalpenraum.
Während  der Nikolaus die braven Kinder beschenkt, werden die unartigen vom  Krampus bestraft. Der Krampus ähnelt somit in der Funktion dem Knecht Ruprecht,  es bestehen aber Unterschiede zwischen beiden Figuren: Während Knecht  Ruprecht einzeln auftritt, treten die Krampusse meist in größeren  Gruppen auf. Die Gruppe aus Nikolaus, Krampus und anderen Begleitern  wird als Pass bezeichnet.
Der Krampus ähnelt in seinem Aussehen dem Teufel und den Schirchperchten. Im Unterschied zu den Perchten, die in den Rauhnächtenlaufen, gehören die Krampusse ausschließlich zum Adventbrauchtum.

Zurück zum Seiteninhalt